15 Mai 2007

Exsila unter den Top 10!

Die Jury hat entschieden: Exsila gehört zu den Top 10 Start-ups der Schweiz! Wir sind stolz!

Wer die Sendung verpasst hat: hier könnt ihr sie anschauen!


Und hier könnt ihr Exsila kommentieren und bewerten!


Kommentare:

  1. Ich gratuliere! Ihr habt es geschafft!

    Aber bitte wiedersteht der Versuchung Gebühren einzuführen. Denn, dass es für den User kostenlos ist, das ist gerade das Besten an Exsila!!

    AntwortenLöschen
  2. Absolut meine Meinung...

    Werdet nicht Geld geil... BITTE...

    AntwortenLöschen
  3. Wäre schade wenn ihr Gebühren einführt.
    Ich finde es so wie es ist optimal.
    Ich gratuliere euch natürlich auch, echt genial.

    AntwortenLöschen
  4. als dvd-freak schätze ich exsila sehr, als investor hingegen sehe ich da kaum potential, dafür ist die geschichte nicht einmalig genug + beliebig kopierbar. exsila ist ja letzendlich auch "nur" eine kopie von identischen angeboten in den nachbarländern. wenn exsila für die betreiber in zukunft auch finanziell was einbringen soll, werden sie um gebühren nicht herum kommen. befürchte aber, dass dann das kartenhaus zusammenstürzen wird + die geschichte im sand verläuft, was ich durchaus bedauern würde.

    AntwortenLöschen
  5. Ich könnte mir einen bescheidenen Jahresbeitrag schon vorstellen. Pro Mitglied CHF 20.00 für 1 Jahr - da käme schon was zusammen. Und wir alle würden diesen Beitrag verkraften denke ich.

    Aber liebes Exsila-Team - WERDET NICHT ZU GIERIG ;)

    Gruss
    JohnSteed

    AntwortenLöschen
  6. Eure Diskussion ist sehr interessant. Schade ist nur, dass sie anonym ist. Bitte wählt für euch eine Identität aus, dann kann man die Diskussionen auch besser verfolgen!

    Danke und herzlicher Gruss, Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Exsila und co.

    Ihr könnt doch uns Mitgliedern einfach Exsila-Punkt auf das Konto übertragen, ohne das ihr was zahlen müsst, oder?

    Man kann ja es so lösen, das wenn man Gebühren zahlen muss, dass jeder pro Jahr z.B. Fr. 20.- zahlt, und er bekommt das als Exsila-Punkte zurückerstattet.

    Oder, sollte doch funktionieren?

    So ist denk ich jeder zufrieden

    Gruass us em schöna Bündnerland

    AntwortenLöschen
  8. Ja das mit der Gutschrift in Exsila-Punkten wäre eine gute Idee. Und ein einmaliger Jahresbeitrag wäre zu verkraften.

    AntwortenLöschen
  9. zu der bemerkung "beliebig kopierbar". bereits ist ein weiteres tauschportal in der schweiz entstanden. geworben wurde dafür in einem newsletter der post bzw. postmail/webstamp. man darf also gespannt sein wie die konkurrenz vom fleck kommt. noch ist das angebot mehr als bescheiden im vergleich zu exsila.

    AntwortenLöschen
  10. Man könnte, nun da Exsila auch in den Medien gut vertreten war, darüber nachdenken einen netten kleinen Werbevertrag an Land zu ziehen was ja auch Geld bringen würde. Ich bin zwar kein Freund von Werbung aber die fände ich im Gegensatz zu Gebühren akzeptabel.

    AntwortenLöschen
  11. hi all

    also ich habe die sendung gestern auch gesehen. ich muss jedoch auch sagen das ich etwas skeptisch bin. weniger wegen den verdienstmöglichkeiten, da gäbe es schon wege aber was nicht aufgehen kann ist die sache mit den raubkopien . falls die sache 1x wircklich läuft, werden schnell die labels hellhörig. dann gibts hausdurchsuchungen zuhauf, dass kann ich euch sagen.

    dieser punkt wurde eher ausser acht gelassen bissher..

    AntwortenLöschen
  12. Als Gebühr geeignet wäre doch auch eine Art Gewinnbeteiligung für Exsila. Bei jedem Handel, der abgeschlossen wird, zieht Exsila dem Käufer zusätzlich 3 % (oder so) ab. So entzieht Exsila immer mehr Punkte dem System, was einerseits eine Inflation verhindert und andererseits einige Teilnehmer veranlasst, Punkte zu kaufen. Allerdings nur die starken Käufer, die starken Verkäufer werden hingegen dadurch belohnt, dass sie immer wieder neue Produkte auf Exsila bringen.

    AntwortenLöschen
  13. Was Raubkopien betrifft muss ich auch sagen die Gefahr ist da, dass irgendwann so etwas geschehen könnte. Wobei so etwas eh gleich Exsila gemeldet werden sollte, damit sie eingreifen können. Die Herkunft wird doch durch das Protokollieren der Verkäufe (Versender/Empfänger) rückzuverfolgen sein. Oder sehe ich das falsch?

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Exsilaner

    Mitglieder, die versuchen illegal kopierte Artikel zu tauschen, werden sofort von Exsila ausgeschlossen. Ihr braucht euch also deswegen keine Sorgen zu machen!

    Liebe Grüsse

    Claudia

    PS: Wählt doch beim Kommentieren eine Identität aus, dann ist die Diskussion auch leichter zu verfolgen! Danke!

    AntwortenLöschen
  15. Ich denke das Verkaufen von Exsila Punkten muss genug einbringen um Exsila zu finanzieren. Sobald es was kostet, werden die Leute massenweise abspringen. Vielleicht kann man damit nicht reich werden aber auf jeden Fall kann man einen Service bieten der vielen Leuten Freude macht.

    Und zur beliebigen Kopierbarkeit: Exsila ist auch nicht der erste Service dieser Art in der Schweiz. Ich war schon fast zwei Jahre bevor es Exsila gab bei einem ähnlichen Service angemeldet.

    AntwortenLöschen
  16. Hi

    Ich frage mich jetzt mal für Exsila das ganze Geld braucht (also die summe die in Startup erwähnt wurde, weiss sie nicht mehr genau). Währe noch Interessant zu wissen!

    AntwortenLöschen

Lass uns deine Meinung wissen